nonprofit-orientierte Einrichtungen Freiburg

Tour Kunzenweg 21, 79117 Freiburg im Breisgau, DE

In dieser App werden kurz die wichtigsten Lokalitäten in Freiburg beleuchtet, die nicht die maximalen Profite sondern das Gemeinwohl als Priorität setzen. Diese sind jedoch nicht immer leicht zu finden, und gerade für Zugezogene oft unbekannt. Hier findest du ein paar wichtige Anhaltspunkte.

Autor: Hannes Langenbacher

4 Stationen

KuCa - Kultur Café

Kunzenweg 21, 79117 Freiburg im Breisgau, DE

Im KuCa, direkt neben der Pädagogischen Hochschule, findet neben abendlichen Konzerten und Parties der Alltag vieler Studierenden statt. Zwischen Vorlesungen können auf Spendenbasis Kaffee, Bier oder Kekse erworben werden. Das KuCa wird von der Verfassten Studierendenschaft selbst verwaltet. Vor allem soll nach eigenen Angaben ein Freiraum für jeden geschaffen werden. "Frei bewegen, um zu denken, lesen, essen, lernen, schlafen, ruhen, treffen, studieren, plenieren, reflektieren, referieren, musizieren, respektieren, solidarisieren und kommunizieren." Neben dem alltäglichen Geschäft werden auch politische Diskussionen, Anliegen der Studierenden und Lesungen durchgeführt.
Wegen des Lärms kam es schon zu vereinzelten Diskussionen über die Daseinsberechtigung des KuCa mit der Nachbarschaft.





Quelle: http://vs-ph-freiburg.de/die-vs/kuca.html

Kulturtreff in Selbstverwaltung (KTS)

Basler Straße 103, 79100 Freiburg im Breisgau, DE

Die KTS ist eine ehemalige Kaserne. Diese wurde in den 80ern von der autonomen Szene besetzt. Heute finden hier viele kulturelle Veranstaltungen statt, die sich nicht auf kommerzielle Erlöse konzentrieren, es folgen ein paar Beispiele:

Volxküche:
-> lokale Vereine (z.B. Gemüsekisten) spenden übriges Essen an die KTS
-> Freiwillige kochen
-> Essen gegen Solidaritätsbeitrag

Umsonstladen:
-> Sachspenden können mitgebracht werden
-> alles ist umsonst

Veranstaltungen:
-> Konzerte, Bühne für kleinere Künstler
-> keine Kosten für "Miete", nur Getränkeverkauf finanziert Instandhaltung der Anlage etc.
-> politische Diskussionen

Warum braucht es Orte wie die KTS?
-> Kulturangebot ohne finanzielle Hürden
-> in einer Stadt wie Freiburg, inder die Mieten sehr hoch sind, werden Bühnen für kleinere Künstler selten, Orte wie die KTS
ermöglichen es Künstlern, trotzdem vor einem Publikum zu spielen
-> Ort, an dem Solidarität einen größeren Stellenwert als Geld hat

Kyosk

Adlerstraße 2, 79098 Freiburg im Breisgau, DE

Speisen, Getränke, Lesestoff und andere nützliche Kleinigkeiten, Musik und Sitzplätze - das kann doch nur ein Ziel haben: Geld verdienen.
Anderst läuft das im Kyosk. Hier bekommt man die Ware zum Selbstkostenpreis, und auch einen Verzehrzwang gibt es nicht.

Grethergelände

Adlerstraße 12, 79098 Freiburg im Breisgau, DE

Das Grethergelände gehört dem Mietshäuser Syndikat. Für 100 Menschen gibt es hier Platz zum Wohnen. Da die Mieten in Freiburg sehr hoch sind, können es sich viele Leute nicht mehr leisten, in der Innenstadt zu wohnen. Durch eine nicht gewinnorientierte Preispolitik gibt es hier Wohnraum, den auch Menschen mit weniger Geld bezahlen können. Zudem werden bezahlbare Räume für Kunst und Gastronomie gewehrleistet.
Am Tag der Arbeit (1. Mai) finden sich hier jährlich viele Demonstranten zusammen, um sich für die Arbeitnehmer stark zu machen.





Quelle:
https://grether.syndikat.org/ Stand 14.11.2018