Berg- und Rosenstadt Sangerhausen

Stadtführung Helmstal 1, 06526 Sangerhausen, DE

Sehenswürdigkeiten und Sehenswertes in der Berg- und Rosenstadt Sangerhausen. Entdecken und erleben Sie Geschichte hautnah und besuchen Sie die weltgrößte Rosensammlung im Europa-Rosarium Sangerhausen!

Autor: Felix Lölke

Tourist-Information Sangerhausen: Startseite

Tourist-Information Sangerhausen: Startseite

Website besuchen

12 Stationen

Tourist-Information

Markt, 06526 Sangerhausen, DE

Herzlich willkommen in der Berg- und Rosenstadt Sangerhausen.

Kontakt:
Rosenstadt Sangerhausen GmbH Tourist-Information
Markt 18 - 06526 - Sangerhausen
Tel.: 03464 - 19433
Fax: 03464 - 515336
Mail: info@sangerhausen-tourist.de
www.sangerhausen-tourist.de

Öffnungszeiten:
Mai-September: Mo-Fr 09-18 Uhr
Sa u. Feiertags 10-14 Uhr
zusätzlich Juni/Juli: So 10-14 Uhr
Oktober-April: Mo-Fr 10-17 Uhr
Sa 10-14 Uhr

Spengler-Museum

Bahnhofstraße, 06526 Sangerhausen, DE

Das Spengler-Museum ist seit 1952 das Regionalmuseum für Sangerhausen und Umgebung.
Geologie, Naturkunde, Eiszeit, Ur- und Frühgeschichte und die Stadtgeschichte Sangerhausens – das sind die großen Themen des Museums, die mit vielen interessanten, alten und wertvollen Ausstellungstücken sowie Texten und Bildern präsentiert werden.
Die Attraktion des Museums ist das Skelett eines Steppenelefanten. Dieses Exemplar ist das einzige Gesamtskelett eines Steppenmammuts (Mammuthus trogontherii) in ganz Deutschland. Diesen größten Fund seines Lebens machte Gustav Adolf Spengler 1931 bei Edersleben. Die Ausgrabungsarbeiten dauerten über zwei Jahre. Das präparierte Skelett wurde in der großen Halle des Spengler-Museums aufgestellt und ist seither eines der Wahrzeichen der Stadt Sangerhausen. Wechselnde Sonderausstellungen und Veranstaltungen runden das Programm des Spengler-Museums ab.

Kontakt:
Bahnhofstraße 33 - 06526 - Sangerhausen
Tel.: 03464 - 573048
Mail: museum@stadt.sangerhausen.de
www.spenglermuseum.de

Öffnungszeiten:
Di-So 13-17 Uhr

Eintrittspreis:
Erwachsene 2,00 €
Rentner 1,50 €
Kinder u. Jugendliche 6 – 18 Jahre, Studenten, Azubis 1,00 €

Marienkirche

21, 06526 Bahnhofstraße, DE

Um 1350 wurde die Marienkirche als Kirche der Vorstadt Neuendorf im gotischen Stil erbaut. Sie ist das zweitälteste Gebäude der Stadt. Am Kirchenäußeren fällt der überhöhte Chorraum im Vergleich zum kleineren Mittelschiff auf, an welcher sich im Westen der Turm anschließt.
Der Eindruck im Inneren des Chorraumes wird geprägt von Einbauten, die nach 1894 erfolgten. Dazu zählen die Kanzel, die Orgelempore, die Decke sowie die Rippenansätze der nicht ausgeführten Wölbung.
Im Jahre 2006 erfolgte eine umfangreiche Renovierung derAussenfassade und der Fenster im Chorraum.
Die Marienkirche befindet sich heute im Eigentum der Stadt Sangerhausen und wird vom Kulturverein "Armer Kasten e.V." für Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Kleinkunst genutzt. Die Gemeinde der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) feiert seit 1858 hier ihre Gottesdienste.
Alljährlich wird der Sangerhäuser Weihnachtsmarkt in und um die Marienkirche veranstaltet.

Kontakt;
Bahnhofstraße / Ecke Marienstraße
Kulturverein Armer Kasten e. V. Sangerhausen
Tel.: 03464 582269

Öffnungszeiten:
Mai-Oktober: Mo-Sa 10-12 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
So 14.00 - 16.00 Uhr

Herz-Jesu-Kirche

Mogkstraße, 06526 Sangerhausen, DE

Am 27. September 1892 wurde der Bauerlaubnisschein für den Kirchenbau durch den königlichen Landrat in Sangerhausen ausgestellt. Schon 2 Tage später wurde feierlich der Grundstein gelegt. Es wurde sehr rasch gebaut, denn bereits am 13. Dezember 1892 wurde das Richtfest gefeiert. Am 29.März 1893 war die Kirche im Rohbau fertig. Die Kirche hat eine Breite von 13 m und bis zum Eingang des Chores eine Länge on 22 m, so dass die Grundfläche mit Ausschluss des Chores 286 qm beträgt.

Am 29. Mai 1894 wurde die Kirche durch Bischof Hubertus Siemar von Paderborn dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht. Nun hatte Sangerhausen eine vollgültige katholische Pfarrkirche, welche in der Form der mittelalterlichen Backsteingotik im Neugotischen Stil erbaut wurde.


Kontakt;
Mogkstraße 13 - 06526 - Sangerhausen
Tel.: 03464 - 279107
Homepage: kath-kirche-sangerhausen.de

Öffnungszeiten:
Mai-Oktober: Mo, Di, Fr 10-12 Uhr
Do 13.00 - 18.00 Uhr
So 08.00 - 12.00 Uhr

Spengler-Haus

Hospitalstraße, 06526 Sangerhausen, DE

Das Spengler-Haus wurde 2001 als Nebenstelle des Spengler-Museums eröffnet. Hier können Besucher das alte Privatmuseum von Gustav Adolf Spengler erkunden. Bestaunen Sie die, für heutige Zeit, äußerst ungewöhnlichen Räumlichkeiten, welche das Leben eines Tischlers beheimateten, dessen Leben die Urgeschichte und das Sammeln war.
Mit Inflationsgeld tapeziert wird eine Bibliothek zum Millionenzimmer.

Kontakt:
Spengler-Haus Sangerhausen
Hospitalstraße 56 - 06526 - Sangerhausen
Tel.: 03464 - 260766 oder 03464 - 573048

Öffnungszeiten:
So 13-17 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 2,00 €
Rentner 1,50 €
Kinder u. Jugendliche 6 – 18 Jahre, Studenten, Azubis 1,00 €

Für Gruppen besteht die Möglichkeit nach Voranmeldung auch wochentags das Spengler-Haus zu besuchen.

Jacobikirche

14, 06526 Markt, DE

Die Jacobikirche in Sangerhausen, ist eine spätgotische, dreischiffige Hallenkirche. Sie wurde von 1457 bis 1542 an Stelle eines 1271 erwähnten Vorgängerbaus errichtet.
Den Abschluß des 61 m hohen Kirchturmes bildet ein barocker Helm. Mit seiner 1,71 m starken Neigung nach Westen und der vergoldeten Monduhr am östlichen Uhrzifferblatt bildet er eines der touristischen Wahrzeichen von Sangerhausen.
Das Kircheninnere beeindruckt durch seine reichhaltige Ausstattung und die Ausmalung von Georg Bottschild von 1665 im Mittelschiff. Das Chorgestühl und der dreiteilige Altaraufsatz stammen aus dem 1539 aufgelösten Augustinerkloster. Neben verschiedenen interessanten Grabtafeln ist das Grabmal des Kaspar Triller, eines kursächsischen Beamten und Stiftungsgründer, als besonders bedeutungsvoll einzustufen.
Berühmt ist die Kirche vor allem durch ihre historische Orgel. Diese stammt von Orgelbaumeister Zacharias Hildebrandt, einem Schüler Silbermanns. Er baute das Werk mit 1908 klingenden Pfeifen von 1726 bis 1728 ein.
Zu einer interessante Begegnung kam es im Jahre 1702: Sangerhausen wäre beinahe zu einer Bachstadt der ersten Kategorie geworden. Im benannten Jahr, als sich Johann Sebastian Bach frisch zurück in Thüringen, nach seinem Abschluss in Lüneburg, nach einer ersten "richtigen" Stelle umschaute, spielte er für die Stelle des Organisten in der Jacobikirche zu Sangerhausen vor. Er erhielt zuerst eine Zusage. Der damals amtierende Herzog allerdings - zog einen anderen Bewerber vor.

Kontakt;
Tel.: 03464 - 570334
www.kirche-sangerhausen.de

Öffnungszeiten:
Mai-Oktober: Mo-Sa 10-12 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
So 14.00 - 16.00 Uhr

Rathaus

Neues Schloß

Ulrichkirche

24, 06526 Riestedter Straße, DE

Die Ulrichkirche (erbaut 1116 - 1123) ist eine dreischiffige, romanische, kreuzförmig gewölbte Pfeilerbasilika und das älteste Gebäude von Sangerhausen. Aufgrund eines Gelöbnisses von Ludwig dem Springer wurde der Kirchenbau von Mönchen des Klosters Reinhardsbrunn errichtet.

Das Besondere am Kirchengrundriss ist der östliche Abschluss, der von fünf in gleicher Richtung endenden Apsiden gebildet wird.
Am Bau lassen sich Ähnlichkeiten mit Kirchen in Hirsau und Cluny feststellen. Der gotische Vierungsturm stammt aus dem 15. Jahrhundert. Von 1200 bis 1539 war die Kirche Klosterkirche, das Zisterzienserkloster befand sich unmittelbar anschliessend im Norden.

Das Innere der Kirche wird geprägt von den Einbauten aus der Reromanisierung von 1892/93. Im Nordquerhaus befinden sich Grabmale und Epitaphien, ein interessantes Tympanon, der Rest einer Chorschranke von 1200 und der bronzene Taufkessel von 1369.

Seit 1993 ist die Ulrichkirche eine Station auf der "Straße der Romanik". www.UlrichGemeinde.de

Öffnungszeiten
Mai bis Oktober
Mo - Sa 10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
So 14.00 - 16.00 Uhr

November bis April (nach telefon. Anmeldung)
Mo - Fr 10.00 - 16.00 Uhr

Altes Schloß

Europa-Rosarium

2, 06526 Am Rosengarten, DE

Entdecken Sie die größte Rosensammlung der Welt:
das Europa-Rosarium Sangerhausen

Heute werden auf 13 ha Gelände 8.500 Rosenarten und -sorten aus verschiedenen Ländern der Welt und Zeitepochen gezeigt. Fachleute und Rosenliebhaber haben sie zusammengetragen. Im Laufe der Jahre entstehen neue Schaubereiche, um Historische und vom Aussterben bedrohte Rosensorten zu erhalten und liebevoll zu pflegen. Wissenschaftler, Züchter und privaten Rosenfreunde erhalten einen Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Rose. 1993 erhielt das Rosarium den Titel „Europa-Rosarium“, und Sangerhausen wurde offiziell zur „Rosenstadt“ im Verein Deutscher Rosenfreunde e.V. ernannt.

Auch die Wildrosensammlung ist die größte der Welt. Etwa 300 verschiedene seltene Baum- und Straucharten bilden die Kulisse für das einzigartige Duft- und Farbspiel. Insgesamt sind rund 80.000 Rosenstöcke angepflanzt Berühmt ist die einmalige Sammlung von Kletterrosen. Jedes Jahr ab Juni verleihen die 850 verschiedenen zu Pyramiden und Säulen gebundenen Kletterrosensorten dem Park ein prachtvolles Aussehen. Bis in den Spätherbst blühen die modernen Beet- und Strauchrosen.

Rosenattraktionen, wie die „Grüne Rose“, Moosrosen und die echte Ölrose sind hier zu sehen.

Innerhalb des Netzwerkes „Gartenträume“ nimmt das Europa-Rosarium eine führende Rolle ein.

Erlebniszentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode